Turn- und Sportverein Aue-Wingeshausen 1912 e.V.

tsv.png
Historie der Abteilung Tischtennis

 


Die Tischtennismannschaft der Anfangszeit
 
Auf einer Gründungsversammlung am 05. Dezember 1950 wurde der TTC Aue von 14 Gründungsmitgliedern aus der Taufe gehoben. Zunächst trug man Freundschafts- spiele aus, unter anderem gegen die Tischtennisabteilung des Turnvereins Wingeshausen. 1952 erfolgte die Anmeldung beim Westdeutschen Tischtennisverband. In den ersten beiden Jahren wurde im Lokal Weinhold gespielt und in der 1. Kreisklasse Wittgenstein jeweils ein Dritter Platz belegt. Durch den Umbau des Vereinslokals und die Auflösung der Tischtennis-Kreisklasse Wittgenstein musste der Spielbetrieb im Frühjahr 1955 eingestellt werden.1957 beantragte man die Wiederaufnahme in den Verband. Gespielt wurde jetzt in der alten Schule in Aue. Es erfolgte ein Zusammenschluss mit der Tischtennisabteilung des TV Wingeshausen. Der Verein schrieb sich jetzt TTC Aue-Wingeshausen.

Bereits im zweiten Jahr konnte der junge Verein den 1. Platz in der 1. Kreisklasse Wittgenstein belegen, schlug in einem Aufstiegsspiel den Meister des Kreises Olpe, Drolshagen, mit 9:1 und stieg 1959 in die Bezirksklasse Siegerland auf. Die Jugend war im gleichen Jahr ebenfalls Wittgensteiner Kreismeister geworden. Somit war ein sportlicher Durchbruch gelungen.


Für kurze Zeit wurde in der Schützenhalle Wingeshausen gespielt. Die 1. Mannschaft belegte in der Bezirksklasse den 7. Platz und musste durch die Zusammenlegung der Bezirksklassen Siegerland und Bergisches Land ab 1960 in der 1. Kreisklasse Siegen-Olpe-Wittgenstein spielen. Ab 1961 bis 1966 wurde eine 2. Mannschaft in der 2. Kreisklasse gemeldet, die einmal sogar Platz 2 belegte, aber auf den Aufstieg verzichtete.

1963 wurden die Schüler Meister und Pokalsieger von Siegerland/Bergisches Land und erreichten somit die Endspiele des Westdeutschen Tischtennisverbands, die in Kaiserau ausgetragen wurden. Nachdem die 1. Mannschaft mehrmals vordere Plätze belegt hatte, konnte sie 1965 wieder eine Meisterfeier begehen, verzichtete aber wegen der weiten Fahrten auf den Aufstieg in die Bezirksklasse.

 
1. Mannschaft Mitte der 60er Jahre


Meistermannschaft 1967/68, Aufstieg in die Berzirksklasse Siegerland/Lüdenscheid/Bergisches Land
 
Am 07. Juli 1966 sprach sich die Generalversammlung des Vereins mit 46 Ja-Stimmen - ohne Enthaltung und Gegenstimmen - einmütig für einen Zusammenschluss zum TSV 1912 Aue-Wingeshausen aus.

1967 wurde die Pokalmannschaft Kreisklassensieger in Siegen-Olpe-Wittgenstein. Die 1. Mannschaft wurde 1968 wiederum Kreisklassenmeister und wagte den Aufstieg in die Bezirksklasse Siegerland/Lüdenscheid/Bergisches Land, musste aber im nächsten Jahr als Zweitletzter wieder absteigen. Die 2. Mannschaft, ab 1969 wieder angemeldet, wurde 1971 Meister aller 3. Kreisklassen und zusätzlich auch Pokalsieger. Die Jugend hatte ihre beste Platzierung im Jahre 1972, als sie hinter Altenhundem und Hilchenbach Platz 3 erreichte

In der Tischtennisabteilung hatten jahrelang einzelne Spieler aus Berleburg mitgewirkt. Einige meldeten sich 1973 in die dortige aufstrebende Abteilung um. Hierdurch und durch berufliche Abwesenheit weiterer Spieler gab es einen kleinen Einbruch. Damit ging eine 17jährige Vormachtstellung im Wittgensteiner Tischtennis an den VfL Bad Berleburg verloren. 2. Mannschaft und Jugend wurden abgemeldet, die 1. Mannschaft begann zwei Klassen tiefer in der 2. Kreisklasse neu.


Durch zweimalige Meisterschaften, zuerst in der 2. Kreisklasse Nord und im folgenden Jahr in der 1. Kreisklasse, spielte sie 1976 schon wieder in der Kreisliga. Die 2. Mannschaft kämpfte zunächst in der Wittgensteiner Freundschaftsrunde, wurde dann in der 2. Kreisklasse erneut angemeldet und erspielte sich 1978 die Meisterschaft dieser Klasse. Eine neue Jugendmannschaft belegte von 1975 bis 1978 gute Mittelplätze.

1979 fiel die 1. Mannschaft in der Kreisliga auf den drittletzten Rang zurück. Sie fing erneut freiwillig unten in der 2. Kreisklasse Nord an,
wo auch die Reservisten spielten, und schaffte 1980 den Aufstieg in die 1. Kreisklasse.

 
Abteilung Anfang der 80er Jahre


2. Mannschaft 1986/87, Meister in der
2. Kreisklasse und Aufstieg in die 1. Kreisklasse
 
Obwohl seit Vereinsgründung ständig Damen mittrainierten, konnte nur von 1981 bis 1986 eine Damenmannschaft gemeldet werden. Sie schaffte im letzten Jahr mit dem 4. Platz ihre beste Leistung.

Im Herbst 1985 erlebte die Abteilung einen neuen Boom. Erstmals bemerkbar machte sich dies durch den Erfolg der 2. Herrenmannschaft in der Saison 1986/1987. Das Team holte souverän mit 43:1 Punkten die Meisterschaft in der 2. Kreisklasse und schaffte somit den Aufstieg in die 1. Kreisklasse.

Der angesprochene Aufschwung vollzog sich aber insbesondere auch im Nachwuchsbereich. In 30 Jahren konnte immer höchstens eine Nachwuchsmannschaft pro Saison gemeldet werden. In der Saison 1986/87 spielten eine Jugend- und zwei Schülermannschaften in der Meisterschaft mit. Bereits 4 Spieltage vor Saisonabschluss errang unsere Jugend die Meisterschaft in der Kreisliga Siegen-Olpe-Wittgenstein.
Somit spielte Sie fortan für 4 Spielzeiten von 1987 bis 1991 in der Bezirksliga, die Fahrten bis in die Kreise Oberberg und Altena-Lüdenscheid erforderte. In der Bezirksliga belegte die Jugend durchweg gute Platzierungen und errang in der 1. Saison 1987/88 durch einen entscheidenden 8:5 Sieg in Lüdenscheid die Vizemeisterschaft hinter Halver. Nunmehr hatte das Team die Möglichkeit in die höchste Jugendspielklasse im Westdeutschen Tischtennisverband, die Verbandsliga, aufzusteigen.
 
Jugendmannschaft 1987/88, Vizemeister in der Jugend-Bezirksliga


Vizemeistermannschaft 1991/92, Aufstieg in die Bezirksklasse Siegerland
 
Im gleichen Jahr feierte auch die 1. Herrenmannschaft die Meisterschaft in der 1. Kreisklasse und stieg somit nach 10 Jahren wieder in die Kreisliga aufstieg. Um den Klassenerhalt der 1. in der Kreisliga zu gewährleisten, zog man es vor, anstatt die Jugendlichen für lediglich 1 Jahr in der Verbandsliga antreten zu lassen, die Leistungsträger der Jugendlichen durch Seniorenerklärung nachhaltig in die 1. Mannschaft einzubauen.

Diese Maßnahme zahlte sich bereits in der Saison 1991/92 aus, als die 1. Mannschaft Vizemeister in der Kreisliga wurde. Der 2. Platz berechtigte zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen. Nach erfolgreichem Bestehen gegen Niederschelden, Ründeroth und Bierbaum wurde man 2. der Relegationsrunde und stieg somit nach 24-jähriger Abstinenz wieder als einzige Wittgensteiner Mannschaft in die Bezirksklasse auf. Nach etlichen knappen Niederlagen in der Meisterschaft und einem zweitletzten Platz und war das Abenteuer Bezirksklasse nach einjähriger Zugehörigkeit aber wieder beendet.

Bis dato waren es immer die Herren der Schöpfung gewesen, die für Furore gesorgt hatten. Ab der Saison 1991/1992 setze jedoch auch bei den Schülerinnen und Mädchen eine bisher nicht gekannte Erfolgsgeschichte ein. Bereits in der 1. Saison wurden die Schülerinnen nicht nur in der Kreisliga erster. Sie gewannen auch gegen den Sieger der 1. Gruppe Attendorn und wurden Kreismeister sowohl in 4er als auch in 2er Mannschaften. Durch den Sieg gegen den TuS Elsetal/Plettenberg gewannen sie zudem die Bezirksmeisterschaft (ebenfalls 4er und 2er Mannschaft) und qualifizierten sich für die Westdeutsche Mannschaftsmeisterschaft. Hier belegten die Mädchen als 4er und 2er Mannschaft jeweils einen hervorragenden 9. Platz.

In der Saison 1993/1994 wurde die neu formierte Schülerinnenmannschaft wiederum Meister in der Kreisliga. Darüber hinaus wurde das Team auch noch Kreispokalsieger sowie Bezirksmeister im 2er und 4er System. Alle Spiele wurden ohne Punktverlust gewonnen. Bei den Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften belegten sie erneut den 9. Platz. Beim Westdeutschen Pokalsiegerwettbewerb wurden die Schülerinnen 5. Im Viertelfinale fehlten 2 Bälle, um über einen weiteren leichteren Gegner das Endspiel zu erreichen. Dies war die bisher beste Platzierung einer Mannschaft des TSV.

In der folgenden Saison starteten die überaus erfolgreichen Mädchen als Mädchenmannschaft in der Damen Kreisliga und holten hier auf Anhieb einen beachtlichen 5. Platz. Nach der Meisterschaftsrunde holten sie gegen den Sieger der Mädchenkreisliga, TV Attendorn, sowohl die Kreismeisterschaft als auch den Kreispokalsieg. Anschließend gewannen sie gegen Neuenrade die Bezirksmannschaftsmeisterschaft und den Bezirkspokal. Letztlich scheiterten sie beim Westdeutschen Pokal wiederum im Viertelfinale an Dortmund-Kirchlinde.

 
Mädchenmannschaft 1993/94, Kreis- und Bezirksmeister; Kreis- und Bezirkspokalsieger mit Schülerinnen

Bedingt durch den konstant hohen Zulauf wurde ab Saison 1988/89 erstmals eine 3. Mannschaft und ab Saison 1990/1991 zum ersten Mal eine 4. Mannschaft gemeldet.

In der Saison 1993/1994 wurde die 3. Mannschaft mit 44:0 Punkten Meister in der 2. Kreisklasse und der TSV stellte somit erstmals mit der 2. und 3. Mannschaft 2 Teams in der 1. Kreisklasse. Nach dreimaligem Klassenerhalt war der Abstieg der 3. Mannschaft aber in der Saison 1997/1998 nicht mehr zu vermeiden. Dieser Abstieg war bezeichnend für den generellen Abwärtstrend in der Abteilung. Neben dem Abgang der erfolgreichen Mädchenmannschaft, musste auch die 4. Herrenmannschaft nach der Saison 1996/1997 aus Personalgründen wieder vom Spielbetrieb abgemeldet werden.

 

Entgegen diesem Trend holte die Schülermannschaft nach einigen guten Platzierungen in der Saison 1997/1998 die Meisterschaft in der Kreisklasse 2. Nach einer weiteren Saison musste aber auch diese Mannschaft abgemeldet werden. Waren Mitte der neunziger Jahre regelmäßig eine Jugendmannschaft und mindestens eine Schüler bzw. Schülerinnenmannschaft gemeldet, so fand der Verfall im Nachwuchsbereich in der Spielzeit 1999/2000 seinen vorläufigen Höhepunkt: In dieser Spielzeit wurde überhaupt keine Mannschaft mehr zum Spielbetrieb gemeldet. Begründet war dies zum einen durch die relativ starke Fluktuation in Richtung Abteilung Fußball; darüber hinaus aber sicherlich auch durch den generellen Wandel im Freizeitverhalten der Jugend.

 

Diese nachwuchslose Zeit war aber schon ein Jahr später vorbei. Dadurch dass einige neue Jugendliche das Training aufgenommen hatten, konnte wieder ein Team gemeldet werden.



Aufsteiger in die Bezirksklasse Siegerland 2000/01 und Mannschaft des Jahres des TSV
  Nach neunjähriger Zugehörigkeit der 1. Herrenmannschaft zur Kreisliga und etlichen guten Platzierungen sowohl in der Meisterschaft als auch im Kreispokal, gelang es schließlich in der Saison 2000/01 als Vizemeister erneut in die Bezirksklasse Siegerland aufzusteigen. Da im gleichen Jahr die 1. Mannschaft des VfL Bad Berleburg aus gerade dieser Klasse abgestiegen war, gelang es wieder die Vormachtstellung im Wittgensteiner Tischtennis einzunehmen. Bis Mitte Januar 2002 holte das Team in 13 Spielen nur ein Remis. Es gab kaum glatte Niederlagen, aber das letzte Quäntchen Glück fehlte. Doch nun sollte Unfassbares geschehen: Der sieglose Tabellenletzte empfing den ungeschlagenen Herbstmeister und Spitzenreiter Ferndorf 1. Zwei Spieler unserer Mannschaft hatten sich schon länger für dieses Match zu Urlaubszwecken abgemeldet, da hier ja ohnehin nichts zu ernten war. Weit gefehlt: der abgeschlagene Tabellenletzte gewann mit zwei Reservisten gegen den Tabellenführer sensationell mit 9:7. Den für uns sehr glücklichen Verlauf bewiesen zwei Fakten: Wir gewannen alle 6 im 5. Satz entschiedenen Spiele und das Satzverhältnis endete kurioserweise 36:30 für Ferndorf. Durch die Euphorie und neue Motivation wurden nachfolgend ein Unentschieden und 4 weitere Siege errungen. Mit diesen unerwarteten Erfolgen wurde der schon nicht mehr für möglich gehaltene Klassenerhalt in der Bezirksklasse erstmalig in der Vereinsgeschichte gesichert. Anfang 2002 wurde diese Mannschaft zur Mannschaft des Jahres des TSV 1912 Aue-Wingeshausen gewählt.



Christoph Koch - Abteilungsleiter TT
- Wingeshausen, den 06. November 2002
(Quelle bis 1987: Festschrift zum 75-jährigen Jubiläum des TSV 1912 Aue-Wingeshausen)