Turn- und Sportverein Aue-Wingeshausen 1912 e.V.

tsv.png

Die landesoffene Veranstaltung mit Kreismeisterschaften im Kugelstoßen, Diskus- und Speerwurf war am 02.09.2018 das Ziel der LG-Leistungsgruppe. Im schönen Hansastadion gingen auch zwei Leichtathletinnen aus unseren Reihen an den Start und stellten sich der Herausforderung "Wurf":

Für Aaliyah Keller (W13) war es seit vielen Monaten wieder der erste Wettkampf, verletzungsbedingt musste sie dieses Jahr etwas kürzer treten. Sie wird derzeit noch langsam aufgebaut und gezielt eingesetzt, um Stück für Stück wieder ins Wettkampfgeschehen eingreifen zu können. Die Reise ins Sauerland hatte sich für Aaliyah gelohnt: Sie konnte in jeder Disziplin eine neue persönliche Bestleistung aufstellen und gleichzeitig jeweils einen zweiten Platz erkämpfen.

Bei ihrem weitesten Wurf landete der 400-g-Speer erst bei  20,70 m (pB) im Grün. Diese Weite brachte ihr den zweiten Platz ein. Der sehr stark einsetzende Wind verhinderte leider, dass sie diese Weite noch einmal toppen konnte. Auch mit der 3-kg-Kugel konnte Aaliyah heute eine neue pB aufstellen: 7,93 m bedeuteten auch in dieser Disziplin Platz zwei.

Unsere "Wurf-Spezialistin" Lisa Hackler (Frauen) darf natürlich bei einem Werfertag nicht fehlen. Sie hatte gleich alle drei Disziplinen in Angriff genommen und konnte sich zwei Siege (!) und einen zweiten Platz sichern.

Lisa startete mit dem Diskuswurf in den Wettkampftag und zeigte mit dem 1-kg-Wettkampfgerät tolle Würfe: Gleich drei Versuche konnte sie über 28 m donnern. Schlussendlich standen 28,64 m und der zweite Platz zu Buche. Weiter ging's mit der 4-kg-Kugel. Diese landete heute bei 9,45 m und bescherte Lisa den Sieg. Im abschließenden Speerwerfen (600 g) war ihr zweiter Sieg nicht zu verhindern: Auch hier konnte Lisa wieder eine konstante Serie (zwei Versuche landeten über der 34-m-Marke) abrufen und mit tollen 34,52 m alle Konkurrentinnen hinter sich lassen.

Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf: Beide TSV-Asse möchten die Freiluftsaison jetzt noch nicht beenden. Im Gegenteil: Sie planen derzeit schon den nächsten Einsatz und bereiten sich im Training entsprechend darauf vor…

Bericht und Bilder: Bernd Walter