Turn- und Sportverein Aue-Wingeshausen 1912 e.V.

tsv.png

 Jahreshauptversammlung 2013

Norbert Heier bleibt im Jahr 100+1 an der Spitze des TSV

Heinz Haschke nach 21 Jahren als Kassenwart verabschiedet

Nach den verschiedenen anlässlich des 100-jährigen Bestehens im Vorjahr durchgeführten Jubiläumsfeierlichkeiten, für die der TSV 1912 Aue-Wingeshausen von allen Seiten nahezu uneingeschränktes Lob erhalten hatte, kehrte mit der diesjährigen Jahreshauptversammlung nun wieder der an diesem Abend manchmal auch als „Urlaub“ bezeichnete „Alltag“ ein. Dass sich der Vorstand um seinen Vorsitzenden Norbert Heier dabei jedoch dem ungebrochenen Interesse seiner Mitglieder gewiss sein kann, bewies die Zahl von 166 Mitgliedern, die am Freitagabend in das Auer Bürgerhaus gekommen waren. Geschäftsführerin Christina Beitzel konnte in ihren Bericht über „DAS TSV-Jahr“ 2012 zahlreiche „Haken dran!“ machen, sei es für den Festkommers Ende März, das Dorffest Anfang September oder auch die zahlreichen über den reinen Spielbetrieb hinausgehenden sportlichen Veranstaltungen. Nach den Abteilungsberichten, die Saskia Seim (Turnen), Roland Kuffner (Fußball), Sandra Peiser (Leichtathletik/Ski), Rolf-Rüdiger Miß (Tischtennis) und Florian Treude (Jugend) vortrugen, musste beim anschließenden Kassenbericht ein Abschied eingeleitet werden. Zuvor konnte Kassenwart Heinz Haschke mit seinen letzten Ausführungen der Versammlung jedoch noch die erfreuliche Mitteilung überbringen, dass die Finanzierung des 2009 durchgeführten Sportplatzbaus schon Ende 2013 bzw. mit der Überweisung der letzten Rate des städtischen Anteils 2014 abgeschlossen sei. Für 25-jährige Mitgliedschaft konnte der TSV Aue-Wingeshausen in diesem Jahr Ivonne Althaus, Tanja Baxmann, Tobias Baxmann, Sascha Dickel, Rainer Dreisbach, Marie-Claire Imhof, Alexander Kiersch, Holger Koch, Detlef Leopold, Tim Leopold, Tobias Lückel, Sven Rohm, Marco Schreckegast, Nicole Sonneborn-Schenkel, Nina Spies, Alexander Stremmel, Tobias Stremmel, Hilde Unger, Michael Wetter, Tina Wetter und Benjamin Ziegler auszeichnen. Christoph Böhl, Norbert Heier, Angelika Herling-Dickel, Rolf-Rüdiger Miß, Irmgard Staave, Jutta Stenger sowie Dietmar Stremmel bringen es bereits auf 40 Jahre und Gerhard Beuter, Hartmut Born, Willi Dickel, Heinrich Fischer, Angelika Putsche, Lothar Putsche, Heinz-Jürgen Schneider, Hartmut Scholz, Friedhelm Stremmel, Jürgen Stricker sowie Fritz Weinhold können ein halbes Jahrhundert vorweisen. Horst Beuter, Reiner Ludwig und Erwin Schneider sind seit 60 Jahren Mitglied des Vereins. Helmut Friedrich sen. konnte die Auszeichnung für seine 70-jährige Mitgliedschaft leider aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich entgegen nehmen, während Heinrich Fischer, Hartmut Scholz, Friedhelm Thamke, Karin Treude und Fritz Weinhold zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden. Die anschließenden Wahlen brachten zunächst nach mittlerweile schon zehn Amtsjahren die erneute Wiederwahl von Norbert Heier mit sich. Während Christina Beitzel ebenfalls in ihrem Amt blieb, trat Britta von Barnekow-Schmidt die schon angekündigte Nachfolge von Kassenwart Heinz Haschke an. Nach dem stehenden Applaus für den gesamten Vorstand zu Beginn der Wahlhandlung erhoben sich die Anwesenden noch einmal von ihren Stühlen, um Haschkes 21-jährige Vorstandstätigkeit angemessen zu würdigen. Sozialwart bleibt Florian Ziegler und den Ehrenrat bilden ab sofort Artur Koch, Günter Treude, Elisabeth Wetter und die beiden neuen Vertreter Dieter Butka und Willi Dickel. Zum Abschluss der Wahlen richtete Norbert Heier trotz des zügigen Wahlvorganges jedoch noch einen Appell zum nötigen „Generationenwechsel“ an die Anwesenden. Hierbei sei besonders die Altersgruppe der „25- bis 45-Jährigen“ gefragt, die den absolut vorzeigbaren erreichten Stand des Vereines mit seinen aktuell 1134 Mitgliedern in sehr naher Zukunft verwalten und mit neuen Ideen bereichern müssten.

Artur Koch (2. von rechts) konnte sich auch in diesem Jahr wieder mit zahlreichen langjährigen TSV-Mitgliedern, zu denen dieses Mal auch der alte und neue Vorsitzende Norbert Heier (links) zählte, zum gemeinsamen Foto aufstellen.

 

Sportabzeichen als Aushängeschild des TSV

Sportler des Jahres: Ina Kaiser, Tanja Treude und „Ski-Team“

Traditionell überreicht der TSV 1912 Aue-Wingeshausen im Rahmen seiner Jahreshauptversammlung (siehe gesonderter Bericht) auch die im vergangenen Kalenderjahr von seinen Mitgliedern erworbenen Sportabzeichen. Nachdem die Zahl in den vergangenen drei Jahren passend zum 100-jährigen Bestehen von 69 auf 107 Abzeichen gesteigert werden konnte, ließ die Nennung von 127 erfolgreichen Einzelpersonen dieses Mal noch mehr aufhorchen. Die vollständige Wiedergabe dieser Zahl an Sportlerinnen und Sportler, die übrigens exakt jedem neunten Vereinsmitglied entspricht, sprengt natürlich sowohl den bildlichen als auch textlichen Rahmen. Für den erneuten Zuwachs waren dabei die Kinder und Jugendlichen verantwortlich, da im Bereich der Erwachsenen sogar ein leichter Rückgang zu verzeichnen war. Im Einzelnen waren es 33 (2011: 19) Jugendsportabzeichen in Bronze, 24 (20) in Silber und satte 42 (33) in Gold. Während auf die Erwachsenen 4 (7) Sportabzeichen in Bronze, 5 (6) in Silber und 19 (22) in Gold entfielen, konnten zudem wieder 4 Familiensportabzeichen verliehen werden. Bärbel und Dieter Butka, die die Abnahme der Sportabzeichen beim TSV Aue-Wingeshausen leiten, informierten die anwesenden Mitglieder außerdem über die zu diesem Jahr umgesetzte Reform, mit der die Einordnung in Gold, Silber und Bronze ab sofort an Hand der jeweiligen nun gestuften Leistungen erfolge. Der Vorstand des TSV hatte darüber hinaus in diesem Jahr wieder Sonderehrungen zu „Sportlern des Jahres“ positiv beschieden. Zunächst durfte sich mit der 38-jährigen Tanja Treude eine Leichathletin zum wiederholten Male über diese Auszeichnung freuen, da sie im vergangenen Jahr mit dem Kugelstoß-Vizetitel bei den Weltmeisterschaften der Senioren in Finnland noch einmal „einen draufgesetzt“ habe, wie es Laudator Dieter Butka formulierte. Dies übrigens trotz eines zuvor während des Vorlaufs über die 60m erlittenen Muskelfaserrisses in der Wade, der den in Erfüllung gegangenen Traum fast zunichte gemacht habe. Nach etwas längerer Zeit wurde 2013 auch noch einmal der Titel der „Nachwuchssportlerin des Jahres“ verliehen. Ursula Kluczynski würdigte als Laudatorin und Turn-Urgestein des TSV die 15-jährige Ina Kaiser angesichts ihres Trainingsfleißes trotz ihres jungen Alters schon als „Vorbild“ für die aktiven Turnerinnen der Abteilung. Dabei belege sie Dank des ebenfalls vererbten Talents seit mehreren Jahren nicht nur auf Bezirks- sondern auch auf Gauebene ununterbrochen den 1. Platz in den Gerätewettkämpfen ihrer Altersklasse. Den Titel der „Mannschaft des Jahres“ nutzte der TSV Aue-Wingeshausen in diesem Jahr noch einmal, um Mitglieder für ihren ehrenamtlichen Einsatz abseits von Punkten und Siegen auszuzeichnen. So durften sich Rüdiger Born, Stefan Grebe, Reinhard Stark und Werner Süreth als Hauptverantwortliche des, wenn es die Wetterlage denn zulässt, regelmäßigen Betriebs von Loipen und Skilift „Im Christseifen“ über die Ehrung freuen.

 

Stefan Grebe (links) und Rüdiger Born nahmen als Vertreter der „Mannschaft des Jahres“ die „Nachwuchssportlerin des Jahres“, Ina Kaiser und „Dauerbrennerin“ Tanja Treude als erneute „Sportlerin des Jahres“ in ihre Mitte.
 

(Berichte und Fotos vom 12.03.2013 - Siegener Zeitung)